Back Home to Frankfurt

Moin, moin.
Es ist Sommerzeit und die Sonne scheint!!! Yehhh! Und das nach Sturmböen und prasselnden Regenschauern die ganze Nacht. Gott sei Dank hatte Klaus die Stütz-Beinchen vom Womo ausgefahren, um dem Sturm zu trotzen. Es ist noch kühl, aber die Sonne lacht vom Himmel. Und das ist wichtig.

sturmsicherer Urläubär

Wir lechzen nach Frühling und Sonnenstrahlen, besonders nach dem verregneten März. Also Tisch und Stühle raus und die dicken Jacken an, um ein wunderbares Sonnenfrühstück genießen. Die wenigen Oster-Urlaubstage mit unserem UrlauBären sind Geschichte.
Wir starten Punkt zwölf zur Tankstelle beim Hyper-U in Colmar. Entgegen der langjährigen Erfahrung, dass die Benzin- und Dieselpreise in Frankreich sonst erheblich billiger waren, wie in Deutschland, kamen wir diesmal aus dem Staunen nicht mehr heraus. Von 1,19€  angefangen bis 1,04 € reichten die Preise. Nutzt nix, James hat Durst und 330 km vor sich.

Wir nehmen die empfehlenswerte Strecke über Strasbourg, Haguenau, Kandel und Landau. Hier hat es weniger Verkehr, als auf der parallel liegenden A5, man kann noch den ein oder anderen Storch beim Futtersuchen entdecken und bei Kandel gibt es den ‚Spargel-Hoffmann‘. Der ist leider noch geschlossen. Die Sommerzeit ist beim Spargel wohl noch nicht angekommen. Das Spitzengemüse schlummert noch tief in der Erde und wartet auf Wärme.

Bis Frankfurt nichts Spektakuläres auf den Autobahnen. Nur bei der Einreise nach Deutschland gab es Fahrzeugkontrollen mit schwer bewaffneten Beamten. Die Nachwehen der Terror-Anschläge von Belgien. Nach 3 ½ Stunden Fahrtzeit parken wir James in Frankfurt, laden aus und der Alltag hat uns wieder.

Das Highlight des Tages war unsere Enkeltochter Valentina. Sie hat uns köstlich unterhalten.

Die Urlaubs-Daten:
666 km, 7,5 Stunden Fahrzeit,  86 km Durchschnittsgeschwindigkeit  und 12,2 Liter Diesel-Verbrauch pro 100 km. Campingplatz-Gebühren 72 € mit Strom (den wir reichlich mit unserem Heiz-Lüfter genutzt haben).

 

4 Kommentare

  1. Welcome back. Schade, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat, aber Hauptsache ihr habt mal was anderes gesehen.

    LG Andrea

    • Ach ja, ganz so schlecht war’s ja nicht. Trotzdem schön mit wandern und Radtouren. Dazu lecker gegessen. Wir sehen uns nächste Woche. LG Ingrid

  2. Willkommen zurück im grauen Deutschland, Schicki. Die Woche war richtig langweilig ohne dich! Habe deinen Blog immer gespannt verfolgt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.