Mittelalter pur – westlich von Siena

Mittwoch, 23. Mai 2018

Ich muss von dem riesigen Abwaschberg vom gestrigen Gelage geträumt haben und wache um 8 auf, schnappe mir das schmutzige Geschirr, schleppe mich zum Spülbecken und erledige das, was auf Campingplätzen sonst reine Männersache ist. Danach wecke ich Klaus.

Es ist neblig. Trotzdem frühstücken wir draußen und freuen uns über die ersten blauen Flecken am Himmel. Wir planen die heutigen Ziele: Certaldo, Colle di Val d’Elsa, Monteriggione und die Übernachtung in meiner Traumstadt Siena.

Wir starten zur üblichen Zeit und fahren zurück nach Certaldo, einem Dorf komplett aus roten Ziegeln. Einen Parkplatz finden wir 10 Fußminuten von der ‚Funiculare‘ entfernt, die uns für 3 € von der Unter- in die Oberstadt, dem centro storico, befördert.

Und tatsächlich, der in sich geschlossene Ort an den Hängen des Val d’Elsas besteht gänzlich aus rotbraunem Backstein, sogar der Straßenbelag. Ein Kleinod besonderer Art. Wir schlendern durch die wohltuend touristenfreien mittelalterlichen Gassen und bewundern das prächtige Rathaus ‚Palazzo Pretorio‘ aus dem 12. Jahrhundert. Es gibt keinen Verkehr und es scheint, als ob die Zeit stehen geblieben ist. In der Via Boccaccio steht das Wohnhaus des berühmten italienischen Dichters Boccaccio, der hier seinen Lebensabend verbrachte. In der Nähe finden wir ein nettes Lokal ‚A casa tua‘. Wir sitzen draußen und genießen eine toskanische Wurst- und Käseplatte, dazu Wein und einen cafè. Den bekommen wir in wunderbaren Tässchen serviert, die Klaus sehr gefallen. Herrlich!

Wir vergessen die Zeit. Schnell zurück mit der Funiculare und zu Fiete. Es geht nach Colle di Val d’Elsa, der Stadt des Kristalls. Die mittelalterliche Altstadt thront hoch oben auf einem Berg. Wir finden auf Anhieb den perfekten Parkplatz für 2 €. Wieder sind es nur 10 Minuten zu Fuß, diesmal zu einem spektakulären Glasaufzug, den wir durch einen düsteren Tunnelgang erreichen. Wenige Minuten später und 40 Meter höher steigen wir aus.

Die Kristallhochburg hat einen mittelalterlichen Teil und einen Renaissance-Teil. Hier werden 95% der italienischen und 15% der Weltproduktion von Kristall hergestellt.
Wir stöbern auch hier durch die Gassen, besichtigen den Dom und schlendern bis zur Porta Nuova. Auf dem Weg entdecken wir Brunnen und zahllose Paläste. Mittlerweile wird es bedrohlich dunkel am Himmel und schon fallen die ersten Tropfen. Wir eilen im Laufschritt zurück zum Glasaufzug und zu Fiete. Ein bisschen nass werden wir. Naja, sind ja schließlich nicht aus Zuckerwatte!

Jetzt geht’s Montereggioni, einer Empfehlung von Christa & Manfred. Der Ort liegt an der alten Frankenstraße ‚Via Francigenia‘, die Rom mit dem nördlichen Europa verband. Umschlossen wird das mittelalterliche Dorf von einem 570 Meter langen Mauerring mit 14 Türmen, der bis heute unverändert erhalten blieb. Betreten wird die kleine Festung durch zwei Tore.

Wir parken Fiete für 2,50 € unterhalb der Festungsanlage. Nach wenigen Schritten befinden wir uns erneut im Mittelalter, allerdings müssen wir hier mit Touribussen rechnen.
Wir fühlen uns geneppt, nachdem wir für 5 € Eintritt 50 Meter des Mauerrings ‚begehen‘ dürfen, der Rest wird derzeit restauriert. Ich bin ganz schön sauer und Klaus meint: Wenn’s dann der Erhaltung dient…….

Plötzlich entdecke ich einen Laden mit den tollen Espresso-Tassen, die uns so gefallen haben. Klaus nichts wie rein in den Shop, und wenig später kommt er mit vier davon wieder raus. Wir landen noch auf der Piazza und schlendern mit unserer Beute zurück zu Fiete.
Es ist an der Zeit, unseren Übernachtungsplatz anzusteuern: Camping Colleverde in Siena. Vorher möchte ich gerne noch leckere Sachen zum Essen kaufen, was in Italien nicht immer einfach ist. Läden sind nicht einfach so am Straßenrand zu finden. Das ist in Frankreich erheblich besser und einfacher.
Auf der Suche nach einem Coop oder Conad verfransen wir uns in Siena, geben zunächst auf und fahren Richtung CP. Wie aus dem Nichts liegt plötzlich ein riesiger Coop vor uns. Ich springe schnell hinein und komme nach einer halben Stunde völlig entnervt wieder heraus. Da drinnen war die Hölle los!

Jetzt ist’s bereits 19 Uhr und es muss schnell gehen. Siena ist eine der beliebtesten Städte, da sind die Stellplätze auf dem Camping schnell belegt. Wir ergattern noch einen und schlabbern ein hervorragendes Abendessen: Insalata Mista, Kalbfleischsteaks, frische Ravioli mit Ricotta-Spinat-Füllung und zum Nachtisch Erdbeeren. Der Grill ist im Einsatz.
Es ist kühl draußen, so dass wir uns gegen 21 Uhr in den molligen Fiete zurückziehen.
Chillen, arbeiten, lesen und schreiben ist angesagt.

Ein interessanter Kultur-Tag geht zu Ende. Der Mond ist zu sehen.


Daten:
Start: 53487
Ziel: 53560
Fahrstrecke:75 km
Fahrzeit: 2 ½ Stunden
10,1 Liter verbraucht
35 kmh durchschnittl.
CP Collediverde, Siena


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.