Mit dem federleichten Fiete zur Lindau-Insel

Samstag, 15.09.2018

Endlich Urlaub. Wir starten gemütlich um halbneun bei 14 Grad und blauem Himmel.
Und erst wird es spannend: Fiete kommt das erste Mal vollgepackt auf die Waage! Wir wollen bei der Fahrt durch Österreich kein Risiko eingehen. Es drohen bei Übergewicht empfindliche Geldbußen.

Beim Altpapierrecycling Schubert in Kalbach/Nieder-Eschbach erfahren wir das Gesamtgewicht. Fiete wiegt 3,26 Tonnen, 3,5 darf er haben. Gute Nachrichten: ich kann demnächst viiiel mehr Klamotten mitnehmen.

Jetzt fällt dem Arbeitnehmer ein, dass er noch Rasierklingen und Rad-Kettenöl benötigt. Nachdem alles an Bord ist geht’s auf die Autobahn Richtung Würzburg. Kurz vorm Biebelrieder Kreuz geraten wir in einen 10 Km langen Stau, Unfall in einer Baustelle. Das kostet uns eine halbe Stunde. Ansonsten läuft‘s bei mäßigem Verkehr.

Auf der A7 bei Wangen im Allgäu erwischt es uns erneut: Es ist Diesel ausgelaufen und die AB ist so gut wie gesperrt. Diesmal nehmen wir die vorgeschlagene Umleitung und haben Glück. Statt einer guten Stunde auf der AB fahren wir in nur 20 Minuten wieder Richtung heutiges Ziel: Lindau am Bodensee.

Sowohl der Campingplatz am See als auch die Stellplätze sind komplett belegt. Wir steuern den Wohnmobilstellplatz ‚Blauwiese‘ an, sind angenehm überrascht und sichern uns ein Plätzchen mit  großer Wiese. Jetzt gibt’s im Ruhe was zu schlabbern. Ein Wermuthstropfen ist der Stellplatz-Preis: 20€ ohne Strom. Das WC kostet 50 Cent extra. Dafür ist es ruhig und der Radweg zur Lindau-Insel beginnt direkt am Platz.

Jetzt nichts wie rauf auf die Räder und auf die Lindau-Insel, dem Place-to-be. Der Radweg ist sehr gut ausgeschildert und in 10 Minuten erreichen wir die Altstadt. Hier steuern wir schnurstracks ein Café an und läuten den Urlaub mit Aperol Spritz und einem gepflegten Bier ein.

Der anschließende Rundgang führt uns zur St. Stephan-Kirche und zum Münster ‚unsere liebe Frau‘.
Wir schlendern über die Maximilianstraße, den Marktplatz mit dem Neptunbrunnen, entdecken das alte und neue Rathaus und stehen endlich vor dem Wahrzeichen der Stadt, der Hafeneinfahrt mit dem 33 Meter hohen Leuchtturm und der 6 Meter hohen und 50 Tonnen schweren Löwenstatue.

In der Nähe steht der Mangturm aus dem 12. Jahrhundert, Wahrzeichen der ehemaligen freien Reichsstadt Lindau und Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Rapunzel hat gerade ihr Haar heruntergelassen. Der Arbeitnehmer bleibt aber lieber bei seiner Rentnerin. Wir beobachten das Treiben im Hafen, genießen die Weite des Bodensees und das Abendlicht.

Der Abend ist dem Chill-out gewidmet.

Fahrstrecke: Frankfurt – Würzburg – AB-Kreuz Biebelried – vorbei am lieblichen Taubertal – Ulm – Memmingen – Wangen – Lindau

Daten
Start: 56142 km
Ziel: 56583 km
Strecke: 441 km
Fahrzeit: 6 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.