Back home

2. Januar 2017 –

Klaus beginnt das neue Jahr mit einem Urlaubstag. Als Rentnerin muss ich mir darüber keine Gedanken mehr machen. Wir stehen nach mindestens 5 Schlummerphasen endlich auf und genießen noch ein entspanntes Frühstück – bis, ja bis Klaus sich fragt, wo eigentlich der Abwasserhahn von Fiete ist.

Die Antwort darauf begleitet uns noch weitere zwei Stunden. Das Wasser muss unbedingt raus aus den Leitungen, den Tief ‚Axel‘ bringt arktische Kälte.

Der kleine Fiete hat sich verliebt

Als Fiete endlich reisefertig ist, findet Klaus auch den Abwasserhahn. Wir starten mit 35.812 Km kurz nach 10 Uhr.

Fiete ist bereit zur Abfahrt

Die Sonne scheint, es ist kalt. Für 210 km benötige ich geschlagene drei Stunden. Bei Soltau gibt es einen Riesenstau. Gründe sind eine Brückensanierung, hohes Verkehrsaufkommen und ein Lasterunglück. Der Schlepper ist von seinem Fahrer einfach mal so in den Wald gefahren worden und wird seit Stunden (…sagen die Nachrichten) mit einem Hebekran geborgen. Ganz großes Kino!

Klaus übernimmt das Steuer, das Wetter wird schlechter und in den Kasseler Bergen gibt es Schneeregen. Der Verkehr hat sich normalisiert und Klaus schraubt meine Durchschnittsgeschwindigkeit von 69 auf wahnsinnige 84 Stundenkilometer. Respekt!

Wir erreichen Frankfurt um halbsechs, packen den Fiete aus, packen unseren Peugeot voll und schleppen alles in den dritten Stock. Wir lassen den kleine Fiete mit seiner neues Liebe allein.

Eine wunderbare Jungfernfahrt liegt hinter uns. Wir sind 1.200 Km gefahren, hatten 140 Liter Diesel an Board,  und haben für 153 € übernachtet sowie für 150 € getankt.. Durchgekommen sind wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 85 kmh. Dafür haben wir 6 1/2 Stunden gebraucht. Wir räumen noch auf und ein, waschen, essen und ……. schauen nach sieben abstinenzfreien Abenden natürlich fern.

3 Kommentare

  1. Ach, was ist er doch für ein süßer Kerl, der kleine Fiete…! Und hat es schon faustdick hinter den Schlappohren! 🙂

    Liebe Grüße und willkommen Daheim!

    • Ja, Kerstin. Er muss sich aber seeeehr anstrengen, denn er bekommt Konkurrenz. Meine Womo-Freundin hat mir einen Fiete gehäkelt und war ein bisschen enttäuscht, als ich ihr vom Filz-Fiete erzählt habe. Wir bekommen ihn aber erst bei der nächsten gemeinpsamen Fahrt.
      Sonst alles klar. Irgenwann im Januar komme ich ml zum essen…… LG Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.