Auf dem Weg in den Südtiroler Vinschgau

Sonntag, 16.09.2018

Heutiges Ziel ist Meran in Südtirol.
Wir frühstücken gemütlich auf unserer Wiesenterrasse und starten gegen 11 Uhr Richtung Reschenpass. Es ist heiter bis wolkig und warm. In Bludenz tanken wir für sage und schreibe ‚nur 1,236 €‘. Fiete wird bis auf den letzten Tropfen gefüllt. In Italien erwarten uns nämlich Preise um die 1,55€!! Das nenne ich mal ganz großes Diesel-Kino.

Die Fahrt verläuft durch landschaftlich sehr schönes Gebiet.
Für den 14 km langen Arlbergtunnel, die Verbindung zwischen Tirol und Vorarlberg, löhnen wir trotz Pickerl 10 Euronen extra.

In Glurns am Reschensee im Südtiroler Vinschgau pausieren wir.
Der Ort befindet sich auf 1.450 Metern Höhe. Wir bestaunen den ‚Kirchturm von Graun‘, der millionenfach fotografiert wird. Er steht mitten im See, ist toll anzusehen, aber er ist ein Mahnmal für die versunkene Stadt, als der See nach dem Krieg gestaut wurde.
Wir begegnen zahlreichen Rad- und Mountainbike-Fahrern, die hier die ‚Via Claudia Augusta‘, eine der beliebtesten Fahrradrouten Europas, entlangfahren.
Bei klarem sonnigem Wetter und viel Wind tummeln sich zahlreiche Kitesurfer auf dem See. Ein farbenprächtiges Erlebnis.
Auf dem Rückweg zu Fiete genießen wir eine typische ‚Brotzeit‘ im Café Marion. Die Brettl-Jause besteht aus Schüttelbrot, Südtiroler Speck, Käse und Gewürzgurke. Immerhin: es werden 900 Tonnen Südtiroler Speck jährlich hergestellt.

Kurz vor der Weiterfahrt beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Es sind so viele Wohnmobile und Wohnwagen unterwegs, dass ich mich frage, kommen die alle unter!? Deshalb rufe ich bei dem von uns ausgewählten Camping in Meran an. Und richtig: ausgebucht. ‚Sie werden Schwierigkeiten haben‘, gibt man mir noch mit auf den Weg. Jetzt ist guter Rat teuer. Ich rufe mehrere Campingplätze rund um Meran an und bekomme – wenn man überhaupt ans Telefon geht – immer wieder die Auskunft: Wir sind belegt, einmal sogar …‘und das bis 2025‘. Da hatte jemand die Schnauze gestrichen voll.

Wir ändern die Reiseroute, quälen uns durch den Wochenendverkehr, die zahlreichen Wein- und Äppel-Kähne und fahren direkt zum Kalterer See, unserem nächsten Ziel. Auch hier sieht es nicht viel besser aus. Camping Gretl am See ist voll belegt, aber im Camping St. Josef am See erhaschen wir noch einen der letzten Not-Standplätze. Geschafft – im wahrsten Sinne des Wortes.

Strecke: Lindau – Bludenz – Landeck – Nauders – Reschenpass – Graun im Vinschgau – Meran – Bozen – Kalterer See

Daten
Start: 56583 km
Ziel: 56877 km
Strecke: 295 km
Fahrzeit: 5 Stunden
Durchnitt: 59 kmh
Verbrauch: 8,7 Liter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.