Durch die Schweiz ins Elsass

Freitag, 08. Juni 2018

Trotz Gewitter, Starkregen und wahnsinnslauter Discomusik aus Porlezza Stadt gut geschlafen. Die Berge rings um den Lago di Lugano sind wolkenverhangen, manchmal regnet es ein Tröpfchen, es ist warm und wir frühstücken auf unserer WOMO-Terasse mit
Blick auf den ruhig daliegenden See.

Eine Schwanenfamilie watschelt an uns vorbei.
Ab und zu geht jemand schwimmen.
Zwei Hobby-Fischer haben die Angeln ausgeworfen.
Das Glockenspiel der Kirche in Porlezza schwappt stimmungsvoll zu uns herüber.
Natürlich nehme ich noch ein Bad in dem schätzungsweise 21 Grad warmen See. Herrlich.
Will gar nicht raus, es ist so herrlich ruhig, fast spiegelglatt und….. ich will noch nicht nach Hause.

Eigentlich war heute noch ein Chill-Tag geplant. Weil das Wetter sich nicht großartig ändert, fahren wir heute einen weiteren Stepp in Richtung Frankfurt.
Wir werden in ‚unserem‘ Eguisheim im Elsass übernachten und starten um viertel nach Elf.
Für unser Abendessen sorgen wir im Supermarket in Porlezza. Und nach dem Grenzübergang in die Schweiz tanken wir für 1,509 €. (Tut schon beim Schreiben weh!!)

Mit dem Auto aus Lugano herauszukommen ist ein Träumchen, wie Klaus trocken bemerkt.
An jeder roten Ampel warten wir uns einen minutenlangen Wolf und Ampeln gibt es einige. Wir erreichen unsere Nicht-Lieblings-Autobahn um viertel vor Eins!

Und jetzt gibt’s wirklich nichts zu mobbern. Der Verkehr ist angenehm ruhig, kein Stau, noch nicht mal vor der 17 Kilometer langen Katastrophen-Röhre ‚San Gottardo‘. Eine Ampelphase und wir sind durch. Unglaublich. Der Gegenverkehr staut sich schätzungsweise über vier Kilometer.

Und so flutscht’s weiter, bis wir in die hässliche Baseler Gegend kommen. Hier bündeln die Eidgenossen aus mehreren Tunnel und mehreren Schnellstraßen und Autobahnen den Verkehr auf sage und schreibe genau zwei Spuren! Ganz großes Großzügigkeits-Kino!

Dann ist‘s geschafft. Bonjour La France!
Endlich mal wieder mit 130 Sachen über die Autobahn fegen. Fiete lässt es laufen.
Es hat 29 Grad draußen, viele bedrohliche Gewitterwolken am Himmel, aber immer wieder auch mal Sonnenstrahlen.
Um halbfünf checken wir auf dem CP ein und trinken gemütlich einen Chillout-Kaffee.

Anschließend machen wir unseren üblichen Rundgang (immer wenn wir hier sind) zu den Störchen in der Aufzuchtstation, der hübschen Altstadt und schlabbern ‚Vin d/Alsace‘.
Danach kocht die Signiora del Camper ein fantastisches Abendessen, das wir vor dem leichten Gewitterregen in aller Ruhe draußen genießen.

Ich denke NICHT daran, dass es vorerst das letzte bzw. vorletzte Mal ist, dass wir auf der WOMO-Terrasse sitzen………
Sterne gibt es heute wieder nicht. Die Wolken haben gewonnen.
Gut’s Nächtle.


Daten:
Start: 55093
Ziel: 55436 km
Strecke: 343 km
Fahrzeit: 4 1/2 Stunden
Verbrauch: 10 Liter
75 km durchschnittl.
Camping ‚Les Trois Chateaux‘, Eguisheim, Elsass


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.